top of page

S  I  N  F  O  N  I  S  C  H  E    M  A  L  E  R  E  I

©

Ingrid B. Hacker

 

Poesie auf der Leinwand

„In der Stille hört man den Klang der Farben,

in der Stille sieht das Auge die Formen und

in der Stille spricht die Leinwand der Seele." IBH

Kurzbeschreibung

Die Sinfonische Malerei, auch symphonische Malerei, ist eine faszinierende künstlerische Ausdrucksform, die es versteht, Weisheiten und poetische Beschreibungen auf eine einzigartige Weise auf die Leinwand zu übertragen. Gleich einer sanften, surrealistischen Melodie wird dem Betrachter eine übergeordnete Wirklichkeit präsentiert, in der versteckte Metaphern, Allegorien, Zitate und aktuelle Ereignisse den Grundstock für abstrakte Figuren, Portraits oder Objekte bilden.

Ähnlich der sinfonischen Dichtung, bei der eine Landschaft durch musikalische Elemente zum Ausdruck gebracht wird, nutzt die sinfonische Malerei ein breites Repertoire an Farbtönen, Maltechniken, Materialien und figurativen Formen, um kleine Geschichten, Zitate, Weisheiten und menschliche Charakterzüge phantasievoll auf unterschiedlichen Malgründen zu präsentieren. Jedes Gemälde wird dabei zu einer Art Pantomime, die ihre Geschichten in einer visuellen Sprache erzählt.

Um von einem sinfonischen Gemälde sprechen zu können, müssen 5 Punkte erfüllt  sein:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein zentrales Prinzip in der Sinfonischen Malerei ist das YIN-YANG-PRINZIP. Dies bedeutet, dass die Auswahl der Farben, Formen und Techniken nach diesem harmonischen Prinzip erfolgt. Die Sinfonische Malerei strebt danach, scheinbar polar gegenüberstehende und dennoch aufeinander bezogene duale Ausdrucksformen in einer Einheitlichen Ganzheit zu vereinen. So entsteht ein harmonisches Zusammenspiel von Gegensätzen, das dem Betrachter eine tiefere Dimension der Wahrnehmung eröffnet und eine Verbindung zu den vielschichtigen Facetten des Lebens herstellt. In der Sinfonischen Malerei wird die Leinwand zu einem künstlerischen Notenblatt, auf dem der Künstler mit Farben und Formen eine emotionale Sinfonie komponiert, die die Seele des Betrachters berührt und ihn auf eine Reise durch die Vielfalt der menschlichen Erfahrung mitnimmt.

 

Die Sinfonische Malerei ist nicht nur visuell ansprechend, sondern trägt auch eine tiefere Botschaft in sich. Als "KUNST IM ZEICHEN DES FRIEDENS" fungiert sie als universelle Sprache, als Mittel der friedlichen Kommunikation. Der Fokus liegt auf einem interkulturellen Austausch ohne jegliche Bewertung, was wiederum das Verständnis für das "Anders-Sein" fördert, eine grundlegende Voraussetzung für ein gelungenes Miteinander. Dieser Ansatz stellt einen sozialen Prozess dar, der als Gegenbewegung zur zunehmenden Verrohung der Gesellschaft betrachtet wird.

 

Die Bilder selbst sind nicht nur Kunstwerke, sondern Einladungen zur VERSTÄNDIGUNG. Sie initiieren automatisch einen interkulturellen Versuch des Verstehens und bieten eine Erfahrung, die Offenheit und Respekt fördert. Dieser soziale Prozess kann bis zur Aneignung interkulturellen Verhaltens ohne umfassende Bewertung reichen und trägt somit zur Resilienz eines Menschen bei.

 

Die Sinfonische Malerei wird als eine Art Universalsprache verstanden, ein Werkzeug, das dem Betrachter in die Hand gelegt wird. Diese Kunstform ermöglicht es, die Reise zur eigenen Seele bewusst zu beginnen und zu erforschen. Die Gemälde dienen dabei als Anker und Erinnerungsstütze zugleich, indem sie eine Verbindung zwischen den individuellen Emotionen des Betrachters und den universellen Themen schaffen, die in dieser besonderen Malerei kunstvoll miteinander verwoben sind.

Die 5 Sinfonischen Prinzipien:

Seelenpinsel

Malerischer Ausdruck der Beschreibung einer Weisheit, eines Zitates, einer Metapher, Allegorie oder eines Spruches etc.

Seelenpinsel

2 Maltechniken, z.B.: Pinselstriche kombiniert mit Schwammtechnik, Kratztechnik verknüpft mit Spachteltechnik etc.

Seelenpinsel

Farbwahl nach dem Yin-Yang-Prinzip

Seelenpinsel

2 unterschiedliche Materialien z.B. Acrylfarben kombiniert mit Ölfarben etc.

Seelenpinsel

Harmonische Gesamterscheinung des Bildes

bottom of page